Bezirksauswahl 2019

Croatioa Open 2019

Im Juni 2019 startete eine Bezirksauswahl bei den Croatia Open in Zagreb. 

Hierzu ein kleiner Bericht und Bilder von der Auswahlmannschaft.

Bilder: Selina Celar, Arthur Finn

Von Freitag bis Sonntag fanden in Zagreb die Croatia Open statt. Die zehn Schwimmer der Bezirksauswahl des Hessischen Schwimm-Verbandes Süd konnten insgesamt sieben Titel gewinnen. Betreut wurden die Sportler in Kroatien von DSW-Cheftrainer Alexander Kreisel.

Nina Kost siegte über 50 m Freistil mit 25,52 Sekunden und über die doppelte Distanz in 55,48 Sekunden. Für sie stellten die Offenen Kroatischen Meisterschaften einen letzten Test vor den Weltmeisterschaften im Juli im südkoreanischen Gwangju dar.

Julius Flohr gewann über seine Hauptstrecke 200 m Lagen in 2:03,97 Minuten. Außerdem gab es für ihn in den Finals drei Silbermedaillen. Über 100 m Freistil stellte er einen neuen DSW-Vereinsrekord auf. Seine Zeit von 50,21 Sekunden war fast eine halbe Sekunde schneller als André Schadt im Jahr 1986. In 28,52 Sekunden schwamm Flohr eine neue persönliche Bestzeit über 50 m Brust. Über 200 m Freistil musste er sich in 1:51,06 Minuten nur dem Kroaten Ognjen Marić geschlagen geben, der sich in 1:49,47 Minuten für die Olympischen Spiele im nächsten Jahr in Tokio qualifizierte.

Ebenfalls einmal siegreich war Lukas Löwel über 50 m Rücken. In 26,49 Sekunden konnte er Luka Barišić mit einer Hundertstelsekunde hinter sich lassen. Über 100 m Rücken wurde Löwel Zweiter hinter Ivan Gajšek in 56,79 Sekunden. Über seine Nebenstrecke 50 m Schmetterling wurde er in neuer persönlicher Bestzeit Sechster in 25,77 Sekunden.

Jeweils zwei dritte Plätze erreichten Selina Celar und Florian Lippke. Celar war über die beiden kurzen Schmetterlingsstrecken in 28,19 Sekunden und 1:03,44 Minuten erfolgreich. Für sie war dies der letzte Wettkampf als DSW-Schwimmerin. Nach der Sommerpause wechselt sie das Startrecht zur SSG Leipzig, da sie sich der Sportfördergruppe der Polizei Sachsen anschließt. Lippke konnte über 100 m und 200 m Brust zwei Einzelmedaillen gewinnen. Er überzeugte auf ganzer Linie mit neuen persönlichen Bestzeiten in allen drei Bruststrecken (30,65 / 1:06,75 / 2:23,46).

Mit insgesamt sechs Einzelstarts hatte Anna-Fiona Volz ein Mammutprogramm zu absolvieren. Ihre beste Platzierung war der vierte Rang über 200 m Freistil mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:09,52 Minuten. Im Vorlauf über 100 m Freistil blieb sie in 59,92 Sekunden das erste Mal unter einer Minute. Brustschwimmerin Neele Knoke belegte über 50 m und 200 m Platz fünf (34,75 / 2:47,66) und über 100 m in 1:15,34 den sechsten Rang.

Louis Jäger schwamm in neuer persönlicher Bestzeit von 56,75 Sekunden über 100 m Schmetterling auf Platz fünf. Im A-Finale über die halbe Distanz wurde er in 25,81 Sekunden Siebter. Sophia Herbsthoff wurde Fünfte über 200 m Rücken in neuer persönlicher Bestzeit (2:24,90). Über 50 m Rücken (31,97) gewann sie das B-Finale und über 100 m Rücken wurde sie Zweite im B-Finale in 1:08,73 Minuten. Marlene Hirschberg belegte über 200 m Lagen in 2:28,01 Minuten Platz sechs und über 100 m Rücken Rang acht in 1:08,99. In wenigen Wochen steht für sie ein Wechsel an. Hirschberg wird in den USA leben und studieren. Sie schließt sich dem Collegeteam der Texas Christian University an.

Die Schwimmer der Bezirksauswahl konnten alle drei Staffeln gewinnen, in denen sie gemeldet waren. Über 4×100 m Freistil der Damen siegten Kost, Volz, Hirschberg und Celar in 3:53,29 Minuten. Auch für die beiden Staffeln über 4×100 m Lagen gab es für die Damen (Herbsthoff, Knoke, Celar, Kost) in 4:20,93 Minuten und für die Herren (Löwel, Lippke, Jäger, Flohr) in 3:51,32 Minuten die Goldmedaille.